Sie sind hier:

Emden I

Emden II

Chefetage

Emden III

Emden IV

Emden V

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Datenschutzerklärung

Ernst Freiherr von Gagern wurde am 6. Juli 1878 in Neuenbürg (Oberfranken) geboren. Er starb dort am 14. September 1954.

Eintritt in die Kaiserliche Marine im Jahr 1894

Seine Zeit auf der EMDEN
Kommandant des Kleinen Kreuzers EMDEN (9. September 1917 bis 11. August 1918)

Allgemeines
Grundausbildung und praktische Bordausbildung auf dem Schulschiff SMS STEIN (16. April 1894 bis 22. März 1895)
Schulschiff SMS MOLTKE (23. März 1895 bis 24. März 1896)
Marineschule Kiel und spezielle Kurse in Artillerie-, Infanterie- und Torpedowesen (25. März 1896 bis 30. September 1897)
Panzerschiff III. Kl. SMS WÜRTTEMBERG, Kommando II. Division des I. Geschwaders (1. Oktober 1897 bis 15. Januar 1898)
I. See-Batallion, Kiel, Inspektion der Marineinfanterie (16. Januar 1898 bis 27. Mai 1898)
Adjutant Panzerschiff III. Kl. SMS BAYERN, Kommando II. Division des I. Geschwaders (28. Mai 1898 bis 31. März 1899)
z.Vfg. beim Chef der Marinestation Ostsee (1. April 1899 bis 2. Juli 1899)
Wachoffizier Großer Kreuzer SMS HANSA, Kreuzergeschwader (3. Juli 1899 bis 10. November 1900)
- Ausreise nach Ostasien (16. August 1899 bis November 1899)
- Teilnahme am Boxeraufstand (u.a. Erstürmung der Taku Forts im Juni 1900)

Wachoffizier Kleiner Kreuzer SMS GEFION, Kreuzergeschwader (11. November 1900 bis Juni 1901)
- Heimreise mit NDL-Dampfer BAYERN nach Deutschland (Juni 1901 bis Juli 1901)

Wachoffizier Küstenpanzerschiff SMS AEGIR, II. Geschwader, Übungsflotte (31. Juli 1901 bis 15. September 1901)
Adjutant Marinestation Ostsee (16. September 1901 bis 18. September 1902)
- zugl. Flaggleutnant im Stab der Übungsflotte (17. August 1902 bis 18. September 1902)

Wachoffizier Linienschiff SMS KAISER WILHELM II, Flaggschiff Übungsflotte (19. September 1902 bis 30 September 1903)
-zugl. Flaggleutnant im Stab der Übungsflotte (15. August 1903 bis 12. September 1903)

Kompanie-Offizier I. T-Division, I. T-Flottille, Insp. d. T-Wesens/aktive Schlachtflotte (1. Oktober 1903 bis 30. September 1904).
- zugl. Kommandant T-Boot S 98 (15. Oktober 1903 bis 14. Dezember 1903) und (6. April 1904 bis 16. August 1904)
- ab dem 23. Mai 1904 der aktiven Schlachtflotte unterstellt

Adjutant I. Torpedoabteilung, Kiel, Inspektion des Torpedowesens (1. Oktober 1904 bis 30. September 1906)
Wachoffizier Großer Kreuzer SMS YORCK, Flaggschiff Aufklärungsschiffe (1. Oktober 1906 bis 30. September 1907)
Im Admiralstab der Marine, Berlin (1. Oktober 1907 bis 30. September 1909)
Navigationsoffizier Linienschiff SMS POMMERN, II. Geschwader, Hochseeflotte (1. Oktober 1909 bis 15. September 1910)
Stabsoffizier beim 2. Admiral, II. Geschwader (Linienschiff SMS BRAUNSCHWEIG), Hochseeflotte (16. September 1910 bis 13. Januar 1912)
Navigationsoffizier Linienschiff SMS DEUTSCHLAND, Flaggschiff Hochseeflotte (14. Januar 1912 bis 30. September 1912)
- zugleich Flottennavigationsoffizier

Erster Admiralstabsoffizier V. Division, Hochseeflotte (8. Dezember 1912 bis 30 September 1913)
- Chef: Konteradmiral Erhard Schmidt
- Schiffe: SMS KAISER, SMS KAISERIN, SMS BRAUNSCHWEIG

Erster Admiralstabsoffizier III. Geschwader, Hochseeflotte (1. Oktober 1913 bis 24. August 1917)
Chefs u.a.: Vizeadmiral Reinhard Scheer/Vizeadmiral Paul Behncke
- Schiffe: Alle Einheiten der KAISER- und KÖNIG-KLASSE

Kommandant Kleiner Kreuzer SMS EMDEN II, Flaggschiff II. Führer d. T-Boote (9. September 1917 bis 11. August 1918)
- Besetzung der baltischen Inseln (Unternehmen Ösel)

Mitglied der ständigen Waffenstillstands-Kommission in Spa bzw. in der Marinegruppe der Deutschen Friedens-Kommission (11. November 1918 bis 12. Januar 1920)

Vorsitzender der Marine-Friedens-Kommission (13. Januar 1920 bis 30. Mai 1920)
Chef der Marinestation der Ostsee (3. Juni 1920 bis 9. Januar 1925)
z.Vfg. des Chefs der Marineleitung (10. Januar 1925 bis 31. Januar 1925)

Am 31. Januar 1925 als Vizeadmiral aus der Reichsmarine ausgeschieden

Stellvertretender Reichskommissar beim Oberprisenhof in Berlin (13. September 1939 bis 3. Oktober 1942)
z.Vfg. beim Oberbefehlshaber der Marine (4. Oktober 1942 bis 31. Oktober 1942)

Am 31. Oktober 1942 verabschiedet

Beförderungen:
Seekadett (13.Mai 1895)
Unterleutnant zur See (25. Oktober 1897)
Leutnant zur See (1 Januar 1899)
Oberleutnant zur See (9 April 1900)
Kapitänleutnant (21 März 1905)
Korvettenkapitän (19 August 1911)
Fregattenkapitän (26 April 1917)
Kapitän zur See (17 Dezember 1919)
Konteradmiral (1 April 1921)
Vizeadmiral (1 Oktober 1924)
Admiral z.V. (1 September 1942)

Auszeichnungen:
Ritterkreuz des Königlich Preussischen Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern (4. Dezember 1917)
Eisernes Kreuz (1914); I. Klasse
Eisernes Kreuz (1914); II. Klasse
Königlich Preussischer Roter Adler-Orden; IV. Klasse
Türkischer Osmanié-Orden; IV. Klasse
Japanischer Orden der aufgehenden Sonne; V. Klasse
Ritterkreuz des Fürstlichen Monegassischen Ordens des heiligen Karl (Monaco)
Königlich Bayersicher Militär-Verdienstorden; IV. Klasse mit Schwertern und Krone
Königlich Preussisches Dienstauszeichnungskreuz
Ehrenkreuz für Frontkämpfer