Sie sind hier:

Emden I

Emden II

Emden III

Chefetage

Emden III-Gedenkstein

Emden IV

Emden V

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Datenschutzerklärung

Johannes Bachmann wurde am 4. März 1902 geboren. Er starb am 17. Juli 1968 in München.

Eintritt in die Reichsmarine am 1. April 1922 (Crew 22)

Auf der EMDEN
Bordausbildung Leichter Kreuzer BERLIN, Inspektion des Bildungswesens (2. Juli 1923 bis 29. März 1924)*
- Auslandsreise nach Skandinavien und Holland

Allgemeines
Hauptlehrgang für Fähnriche, Marineschule Flensburg-Mürwik (30. März 1924 bis 31. März 1925)*
Offz. schüler Marineschule Kiel-Wik, Inspektion des Bildungswesens (Oktober 1926 bis September 1927)
- Berufslehrgang für Ing.offz.

Linienschiff HESSEN, Seestreitkräfte der Ostsee, Flotte (Oktober 1927 bis September 1928)
Leitender Ing. in 1. Halbflottille, I. T-Flottille, Seestreitkräfte der Ostsee (Oktober 1928 bis September 1929)
Ausbildungsoffizier Marineschule Flensburg-Mürwik, Inspektion des Bildungswesens (Oktober 1929 bis 5. Januar 1930)
Ausbildungsoffizier (Ing.) Leichter Kreuzer EMDEN, Inspektion des Bildungswesens (6. Januar 1930 bis 21. Mai 1930)
- 3. Auslandsreise (Offz. anwärter der Crew 1929)
- Kdt.: Freg.kpt. Lothar von Arnauld de la Periere

Ausbildungsoffizier (Ing.) Leichter Kreuzer KARLSRUHE, Inspektion des Bildungswesens (22. Mai 1930 bis 12. Dezember 1930)
- 1. Auslandsreise (24. Mai 1930 bis 12. Dezember 1930)
- Fortsetzung der praktischen Bordausbildung für die Offz. anwärter der Crew 1929

Adjutant Marineschule Kiel-Wik, Inspektion des Bildungswesens (13. Dezember 1930 bis September 1932)
Wachingenieur Leichter Kreuzer LEIPZIG, Aufklärungsstreitkräfte (Oktober 1932 bis 1934/35)
- Kdt.: Kapt.z.S Stobwasser
- mit an Bord Fähnrich z.S (Ing.) Schimanski

Flottilleningenieur 3. T-Flottille, Wilhelmshaven, Aufklärungsstreitkräfte (1934/35 bis September 1936)
- T-Boote TIGER, WOLF, ILTIS und JAGUAR

Baubelehrung Zerstörer 1934 A, Kriegsmarinedienststelle Bremen (Oktober 1936 bis Juni 1937)
Div. Ing. 2. Zerstörerdivision, Wilhelmshaven, Aufklärungsstreitkräfte (27. Juni 1937 bis 31.Oktober 1938)
- Z 5 (PAUL JACOBI), Z 6 (THEODOR RIEDEL), Z 7 (HERMANN SCHOEMANN)

Flottilleningenieur 2. Z-Flottille, Wilhelmshaven, Aufklärungsstreitkräfte (1. November 1938 bis 14. März 1939)
- Vereinigung von 2. Z-Div. und 4. Z-Div.

Leit. Ing. Kreuzer K, Baubelehrung Kriegsmarinedienststelle Bremen (15. März 1939 bis April 1939)
- Schwerer Kreuzer SEYDLITZ (nicht fertiggestellt)

Leitender Ingenieur Leichter Kreuzer EMDEN (April 1939 bis Juni 1940)
- Kdt.: Kapt.z.S Werner Lange
- Angriff auf die EMDEN am 4. September 1939 in Wilhelmshaven
- Teilnahme an Operation WESERÜBUNG (Oslo)

Kommandeur 2. Abt., Marineschule Wesermünde, Inspektion des Schiffsmaschinenwesens (18. Juni 1940 bis 30. November 1941)
Kommandeur, 6. technische Berufsschule (1. Dezember 1941 bis Februar 1942)
Kommandeur eines Aufbaukommandos (Februar 1942 bis August 1942)
Verbands-Ingenieur, Stab Admiral Nordmeer, MGruKo Nord, Oberkommando, Kommandobehörden (Oktober 1942 bis Februar 1944)
Ing. Offz. Oberquartiermeisterstab MOK Norwegen, Oberkommando, Kommandobehörden (Februar 1944 bis Mai 1945)

Beförderungen:
Fähnrich zur See (Ing.) (1. April 1924)
Oberfähnrich zur See (Ing.) (1. April 1926)**
Leutnant zur See (Ing.) (1. Oktober 1926)
Oberleutnant zur See (Ing.) (1. Juli 1928)
Kapitänleutnant (Ing.) (1. Oktober 1934)
Korvettenkapitän (Ing.) (1. April 1938)
Fregattenkapitän (Ing.) (1. April 1942)
Kapitän zur See (Ing.) (1. Juli 1943)

*angenommen durch Vergleich mit dem Werdegang eines Crewkameraden
**angenommen aufgrund der Beförderungsdaten anderer Offiziere der gleichen Crew