Sie sind hier:

Emden I

Emden II

Emden III

Chefetage

Emden III-Gedenkstein

Emden IV

Emden V

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Datenschutzerklärung

Leopold Bürkner wurde am 29. Januar 1894 in Zerbst (Anhalt) geboren. Er starb am 15. Juli 1975 in Frankfurt am Main.

Eintritt in die Kaiserliche Marine am 1. April 1912

Auf der EMDEN
Bürkner war vom 28. Juli 1937 bis zum 15. Juni 1938 Kommandant des Leichten Kreuzers EMDEN

Allgemeines
Grundausbildung und praktische Bordausbildung auf dem Schulschiff SMS HANSA (1. April 1912 bis 31. März 1913)
Marineschule Flensburg-Mürwik (1. April 1913 bis 31. März 1914)
spezielle Kurse in Artillerie- Infanterie und Torpedowesen (1. April 1914 bis 31. Juli 1914)*

Linienschiffe SMS WETTIN, SMS SCHWABEN und Schlachtkreuzer SMS SEYDLITZ, SMS MOLTKE (1. August 1914 bis 28. September 1915)
Wachoffizier auf T-Boot T 108, I. Torpedo-Division, Kiel (29. September 1915 bis 24. Oktober 1915)
Kommandant i.V. T-Boot S 130 (25. Oktober 1915 bis 6. November 1915)
Lehrgang auf dem Artillerieschulschiff SMS KAISERIN AUGUSTA (8. November 1915 bis 21. Dezember 1915)
z. Vfg. der I. Torpedo-Division, Kiel (22. Dezember 1915 bis 16. Januar 1916)
Wachoffizier auf T-Boot S 143 (17. Januar 1916 bis 8. März 1916)
Wachoffizier auf T-Boot S 165 (12. März bis 30. Mai 1916)
Wachoffizier auf T-Boot G 173 (1. Juni bis 6. August 1916)
Wachoffizier auf T-Boot G 197 (7. August 1916 bis 7. Juli 1917)
Wachoffizier auf T-Boot G 39 (8. Juli 1917 bis 21. Juni 1919)
- am 21. Juni 1919 in Scapa Flow selbst versenkt

In Gefangenschaft (21. Juni 1919 bis 29. Januar 1920)

Gruppenoffizier und Fähnrichskompaniechef Marineschule Mürwik, Inspektion des Bildungswesens (1. August 1920 bis 26. September 1923)

Flaggleutnant I. T-Flottille, Swinemünde, Seestreitkräfte der Ostsee (27 Oktober 1923 bis 25. September 1927)
- zugl. Kommandant des Flottillenbootes T 190

Referent Ausbildungsabteilung (A III), Marineleitung, Berlin (28. September 1927 bis 30. September 1931)
- damaliger Abt. leiter: Freg.kpt. Rolf Carls

Chef III. T-Halbflottille, II. T-Flottille, Wilhelmshaven, Flotte (1. Oktober 1931 bis 26. September 1933)
Verbindungsoffizier für ausländische Marineattachés, Marineleitung, Berlin (9. Oktober 1933 bis 30. September 1935)
Erster Offizier Panzerschiff ADMIRAL SCHEER, Panzerschiffe, Flotte (1. Oktober 1935 bis 26. Juli 1937)
Kommandant Leichter Kreuzer EMDEN, Inspektion des Bildungswesens (28. Juli 1937 bis 15. Juni 1938)
- 8. Auslandsreise (Offz. anwärter der Crew 1937 a)

Chef Abteilung Ausland, Amtsgruppe Ausland/Abwehr, OKW (15. Juni 1938 bis 30. Juni 1944)
Chef Amtsgruppe Ausland, Wehrmachtsführungsstab, OKW (1. Juli 1944 bis 23. Mai 1945)
- zugl. Protokollchef der Reichsregierung Dönitz (3. Mai bis 23. Mai 1945)

In Gefangenschaft (23. Mai 1945 bis 25. Juni 1947)

Beförderungen
Fähnrich zur See (2. April 1913)
Leutnant zur See (22. März 1915)
Oberleutnant zur See (25. Dezember 1917)
Kapitänleutnant (1. Mai 1924)
Korvettenkapitän (1. Oktober 1931)
Fregattenkapitän (1. September 1936)
Kapitän zur See (1. November 1937)
Konteradmiral (1. April 1942)
Vizeadmiral (1. Oktober 1943)

Auszeichnungen
Eisernes Kreuz (1914) II. Klasse
Eisernes Kreuz (1914) I. Klasse
Friedrich-Kreuz
Ehrenkreuz für Frontkämpfer
Offizierskreuz des Ordens der Krone von Italien am 2. August 1935
Wehrmacht-Dienstauszeichnung IV. bis I. Klasse
Komtur des Königlichen Ungarischen Verdienstordens am 10. August 1938
Medaille zur Erinnerung an die Heimkehr des Memellandes
Spanienkreuz in Silber
Kriegsverdienstkreuz (1939) II. und I. Klasse mit Schwertern
Finnischer Orden des Freiheitskreuzes I. Klasse mit Schwertern am 10. Dezember 1941
Komtur des Sterns von Rumänien am 7. Oktober 1942
Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern am 2. Mai 1945

*Abbruch der Kurse wegen Kriegsbeginn, Verteilung auf die Flotte