Sie sind hier:

Emden I

Emden II

Emden III

Chefetage

Emden III-Gedenkstein

Emden IV

Emden V

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Datenschutzerklärung

Friedrich Traugott Schmidt wurde am 19. April 1899 in Schwerin geboren. Er starb am 21. Februar 1944 im Ägäiischen Meer (Flugzeugabsturz)

Eintritt in die Kaiserliche Marine am 2. Oktober 1915 (kriegsfreiwilliger Offiziersanwärter)

Auf der EMDEN
Kommandant des Leichten Kreuzers EMDEN vom 20. Juli 1942 bis zum 9. September 1943.

Allgemeines
Marineschule Flensburg-Mürwik (2. Oktober 1915 bis 9. November 1915)
Schulschiff SMS FREYA (10. November 1915 bis 5. Februar 1916)
Linienschiff SMS KAISERIN, III. Geschwader, Hochseeflotte (6. Februar 1916 bis 30 Juni 1916)
- Teilnahme an der Skagerrakschlacht

Marineschule Flensburg-Mürwik (1. Juli 1916 bis 29. September 1916)
Artillerieschulschiff SMS KAISERIN AUGUSTA, Inspektion der Marineartillerie (30. September 1916 bis 2. Dezmeber 1916)
Schultorpedobootshalbflottille (3. Dezember 1916 bis 3. März 1917)
Marineschule und Ausreise nach Konstantinopel (4. März 1917 bis 16. März 1917)
Großer Kreuzer YAVUZ SULTAN SELIM (vormals SMS GOEBEN), Türkische Flotte (17. März 1917 bis 4. Dezember 1917)
FT-Lehrgang (5. Dezember 1917 bis 26. Januar 1918)
Großer Kreuzer YAVUZ SULTAN SELIM, Türkische Flotte (27. Januar 1918 bis 10. September 1918)
II. Matrosen-Division, Wilhelmshaven (11. September 1918 bis 1. Oktober 1918)
Wachoffizier 18. T-Halbflottille, VII. T-Flottille (2. Oktober 1918 bis 19. November 1918)
Wachoffizier Kleiner Kreuzer SMS NÜRNBERG, II. Aufklärungsgruppe, Aufklärungsschiffe (19. November 1918 bis 27. November 1918)
- Überführung nach Scapa Flow
- Erste Besatzungsreduktion mit Zwischenunterbringung auf den Großschiffen (27. November 1918 bis 3. Dezember 1918)

Heimkehr nach Deutschland mit HAPAG-Dampfer "GRAF WALDERSEE" (4. Dezember 1918 bis 8. Dezember 1918)

Wachoffizier S 63, V 28, S 113, 1. Nordsee T-Halbflottille (20. Februar 1919 bis 13. August 1920)
Wachoffizier T 148, 3. T-Halb-Flottille, II. T-Flottille, Seestreitkräfte der Nordsee (14. August 1920 bis 21. August 1921)
Wachoffizier V 5, 3. T-Halb-Flottille, II.-T-Flottille, Seestreitkräfte der Nordsee (21. August 1920 bis 15. September 1921)
Nachrichtenabteilung Wilhelmshaven (16. September 1921 bis 7. Oktober 1923)
- damals der 2. Kompanie, Marinenachrichtenabteilung in Flensburg-Mürwik unterstellt

Zugoffizier und Abteilungsadjutant, Schiffsstammdivision Nordsee, Landstreitkräfte der Nordsee (8. Oktober 1923 bis 31 März 1924)
Wachoffizier und Adjutant Linienschiff ELSASS, Linienschiffsdivision, Seestreitkräfte (1. April 1924 bis 30. September 1925)
Wachoffizier Linienschiff HANNOVER, Seestreitkräfte der Nordsee, Flotte (1. Oktober 1925 bis 3. Oktober 1926)
Referent und Adjutant, Inspektion für Bildungswesen, Kiel (4. Oktober 1926 bis 20. September 1927)
Adjutant Marinekommandoamt (A), Marineleitung (21. September 1927 bis 30. September 1929)
Kommandant T-Boot LEOPARD, 3. T-Halbflottille, II. T-Flottille, Wilhelmshaven (1. Oktober 1929 bis 29. September 1931)
Flottenabteilung (A II), Marineleitung (30. September 1931 bis 28. September 1933)
- zusammen mit Wever und Lange (beide später Kdt. der EMDEN III)

Kompanieführer II. Abt., Schiffsstammdivision der Ostsee, Stralsund (29. September 1933 bis 28. August 1934)
Führer 2. Fähnrichskompanie, Marineschule Flensburg-Mürwik (29. August 1934 bis 1. April 1936)
Führer Besatzungsstamm 1. Zerstörer-Division, Swinemünde (2. April 1936 bis 4. Juli 1936)
Kommandeur Ausbildungsabteilung 1. Zerstörer-Division, Swinemünde (5. Juli 1936 bis 29. November 1936)
Baubelehrung Zerstörer LEBERECHT MAAS, Marinearsenal Kiel (30. November 1936 bis 13. Januar 1937)
Kommandant Zerstörer LEBERECHT MAAS, 1. Zerstörer-Division, Swinemünde (14. Januar 1937 bis 29 September 1937)
Erster Offizier Leichter NÜRNBERG, Aufklärungsstreitkräfte (30. September 1937 bis 8. November 1938)
- Flaggschiff des B.d.A

Hauptreferent Marinewehramt (AMA/Mwehr), Allg. Marineamt, OKM (9. November 1938 bis 20. Juli 1940)
Marineverbindungsoffizier zur Heeresgruppe A (21. Juli 1940 bis 25. November 1940)
- damaliger Kommandeur: GenFeldm. Gerd v. Rundstedt

Hauptreferent Marinewehramt (AMA/Mwehr), Allg. Marineamt, OKM (26. November 1940 bis 11. Mai 1941)
Chef Marinenachwuchsabteilung (MWehr III), Marinewehramt, Allg. Marineamt, OKM (12. Mai 1941 bis 19. Juli 1942)
Kommandant Leichter Kreuzer EMDEN, Schulschiffe (20. Juli 1942 bis 9. September 1943)
- Werftaufenthalt in Wilhelmshaven (Juni 1942 bis November 1942)
- Einweihung der Seeschleuse Wilhelmshaven (Vierte Einfahrt), damals RAEDER SCHLEUSE (7. November 1942)

Seekommandant Istrien, Kommando Küsten, Kommandobehörden (10. September 1943 bis 20. Februar 1944)

Am 21. Februar 1944, auf dem Wege zur Übernahme des Kommandos Seekommandant Attika, über dem Ägäischen Meer abgestürzt

Beförderungen:
Fähnrich zur See (13. Juli 1916)
Leutnant zur See (13. Dezember 1917)
Oberleutnant zur See (10. Januar 1921)
Kapitänleutnant (1. Oktober 1928)
Korvettenkapitän (1. April 1935)
Fregattenkapitän (1. Juli 1938)
Kapitän zur See (1. Februar 1940)
Konteradmiral (1. März 1944 - posthum)