Sie sind hier:

Emden I

Emden II

Emden III

Chefetage

Emden III-Gedenkstein

Emden IV

Emden V

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Datenschutzerklärung

Paul Wever wurde am 28. Januar 1893 in Langenberg (Rheinland) geboren. Er starb am 11. August 1944 in Aix-en-Provence (Region Provence-Alpes-Côte d’Azur; historische Hauptstadt der Provence).

Eintritt in die Kaiserliche Marine am 1. April 1912

Auf der EMDEN
Paul Wever war vom 16. Dezember 1916 bis zum 16. September 1917 auf dem Kleinen Kreuzer EMDEN und vom 15. Juni 1938 bis zum 5. Mai 1939 Kommandant des Leichten Kreuzers EMDEN

Allgemeines
Grundausbildung und praktische Bordausbildung auf dem Schulschiff SMS HANSA (1. April 1912 bis 11. März 1913)
Marineschule Flensburg-Mürwik (12. März 1913 bis 31. März 1914)
spezielle Kurse in Artillerie-, Infanterie- und Torpedowesen (1. April 1914 bis 1. August 1914)*

Kleiner Kreuzer SMS STUTTGART, IV. Aufklärungsgruppe, Aufklärungsschiffe (2. August 1914 bis 15. Dezember 1916)
- Teilnahme an der Skagerrakschlacht
- 15. Dezember 1916: Außerdienststellung des Schiffes

Kleiner Kreuzer SMS EMDEN II, Flaggschiff II. Führer d. T-Boote (16. Dezember 1916 bis September 1917)
- 16. Dezember 1916: Indienststellung mit der Besatzung der SMS STUTTGART
- damaliger Kommandant: Freg.kpt. Max Hagedorn

Ubootsausbildung, U-Bootschule (September 1917 bis Dezember 1917)
Wachoffizier auf SM UC 52, U-Flottille Pola (Dezember 1917 bis Oktober 1918)
Tiefensteuerlehrer auf Hilfsschiff METEOR (Oktober 1918 bis Dezember 1918)

Flaggleutnant beim Befehlshaber der Ostseestreitkräfte (3. Juni 1920 bis 31. März 1922)
Torpedooffizier Kleiner Kreuzer THETIS, Seestreitkräfte der Ostsee (1. April 1922 bis 22. Dezember 1923)
- damaliger I.O Kaptl. Stobwasser

Adjutant und Referent Inspektion des Torpedo- und Minenwesens (23. Dezember 1923 bis 5. Oktober 1927)
z.Vfg. Chef Marinestation Ostsee (6. Oktober 1927 bis 16. April 1929)
- in dieser Zeit Führergehilfenlehrgang (6 Oktober 1927 bis 23. März 1929)

z.Vfg. Chef Marinestation Ostsee (24. März 1929 bis 16. April 1929)
Navigationsoffizier Leichter Kreuzer KÖNIGSBERG, Flaggschiff Befehlshaber der Ostsee (17. April 1929 bis 27. Oktober 1930)
- damaliger Kommandant: Freg.kpt. Robert Witthoeft

Dezernent Flottenabteilung (A II), Marineleitung (28. Oktober 1930 bis 16. Januar 1933)
Marineattaché an der Deutschen Botschaft in Paris und Madrid (17. Januar 1933 bis 18. März 1936)
Erster Offizier Panzerschiff ADMIRAL GRAF SPEE, Panzerschiffe, Flotte (24. Mai 1936 bis 27. Mai 1937)
Chef des Stabes Inspektion für Bildungswesen (31. Mai 1937 bis 5. Juni 1938)
- in dieser Zeit auch stellvertr. Inspekteur (19. Juli 1937 bis 17. August 1937)

Kommandant Leichter Kreuzer EMDEN, Inspektion des Bildungswesens (15. Juni 1938 bis 5. Mai 1939)
- 9. Auslandsreise (Offz. anwärter der Crew 1937 b)

Chef des Stabes Marinegruppenkommando West, Oberkommando, Kommandobehörden (23. August 1939 bis 4. Dezember 1939)
Chef Abteilung Nachrichtenauswertung (3/SKL), Seekriegsleitung, OKM (1. Januar 1940 bis 21. Juni 1940)
Marinechef Deutsche Waffenstillstandskommission Frankreich, Wiesbaden (22. Juni 1940 bis 15. Januar 1943)
Kommandierender Admiral französische Südküste, Kommando, Kommandobehörden (2. September 1943 bis 11. August 1944)

Am 11. August 1944 einem Herzinfarkt erlegen.

Beförderungen
Fähnrich zur See (12. April 1913)
Leutnant zur See (22. März 1915)
Oberleutnant zur See (25. Dezember 1917)
Kapitänleutnant (1. September 1922)
Korvettenkapitän (1. Oktober 1930)
Fregattenkapitän (1. Januar 1936)
Kapitän zur See (1. April 1937)
Konteradmiral (1. September 1941)
Vizeadmiral (1. Oktober 1943)

*Abbruch der Kurse wegen Kriegsbeginn, Verteilung auf die Flotte