Sie sind hier:

Emden I

Emden II

Emden III

Chefetage

Emden III-Gedenkstein

Emden IV

Emden V

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Geboren am 12. Mai 1891 in Siegen

Gestorben am 16. Dezember 1965 in Schleswig

Eintritt in die Kaiserliche Marine am 1. April 1911

Auf der EMDEN
Adjutant und Torpedooffizier Leichter Kreuzer EMDEN (15. Oktober 1925 bis 2. April 1928)
Erster Offizier Leichter Kreuzer EMDEN (2. Oktober 1932 bis 18. Januar 1933)

Allgemeines
Infanteristische Grundausbildung, Marineschule Flensburg-Mürwik (1. April 1911 bis 15. Mai 1911)
Praktische Bordausbildung auf dem Schulschiff SMS HANSA (16. Mai 1911 bis 31. März 1912)
Marineschule Flensburg-Mürwik (1. April 1912 bis 31. März 1913)
spezielle Kurse (1. April 1913 bis 30. September 1913)*
- 9 Wochen Torpedoschulschiff SMS WÜRTTEMBERG, Flensburg-Mürwik
- 4 Wochen Infanteriekursus, I. Seebataillon, Wilhelmshaven oder II. Seebataillon, Kiel
- 12 Wochen auf der Artillerieschule Sonderburg

Kleiner Kreuzer SMS STRASSBURG, Aufklärungsschiffe, Hochseeflotte (1. Oktober 1913 bis 17. Dezember 1916)
U-Bootschule und Wachoffizier auf SM UA, Ausbildungsflottille (17. Dezember 1916 bis 22 April 1917)
Wachoffizier auf SM U 38, I. U-Flottille Pola/Mittelmeer (23. April 1917 bis 14. August 1918)
- Kommandanten: Max Valentiner und Wilhelm Canaris
- zugl. Kdt. i.V. (16. November 1917 bis 18. Januar 1918)
- mit 139 versenkten Schiffen (293.133 BRT) dritterfolgreichstes Boot im 1. Weltkrieg

Kommandantenlehrgang (15. August 1918 bis 26. September 1918)
Kommandant von SM UC 101 (8. Oktober 1918 bis 24. November 1918)
- Indienststellung in Hamburg
- am 24. November 1918 nach England ausgeliefert

z. Vfg. II. Cattaro/U-Flottille Mittelmeer (2. Dezember 1918 bis 2. März 1919)

Nachschub-Bataillon, II. Marine-Brigade (15. März 1919 bis 23. November 1919)
Adjutant 4. Marine-Regiment, II. Marine-Brigade (24. November 1919 bis 31. Mai 1920).
- Kommandeur: Hermann Erhardt

Gruppenoffizier, Marineschule Flensburg-Mürwik, Inspektion des Bildungswesens (13. September 1920 bis 2. Januar 1922)
- zugl. Ausbildungsoffizier Segelschulschiff NIOBE (1. April 1921 bis 31. Mai 1921)
- zugl. Kommandant Minensuchboot M 90 (2. Juni 1921 bis 9 Juni 1921)

Adjutant Chef der Marineleitung (3. Januar 1922 bis 22. Juli 1925)
- Chefs: Adm. Paul Behncke, Adm. Hans Zenker

z. Vfg. Chef der Marineleitung (23. Juli 1925 bis 14. Oktober 1925)
Adjutant und Torpedooffizier Leichter Kreuzer EMDEN, Inspektion des Bildungswesens (15. Oktober 1925 bis 2. April 1928)
- 1. Auslandsreise (Offz. anwärter der Crew 1926)
- Kdt.: Kapt. z.S. Richard Foerster

Adjutant Hafenkommandant Kiel, Kommandanturen (2. April 1928 bis 30 September 1928)
Führer 1. Kompanie, Marineschule Friedrichsort, Inspektion des Bildungswesens (1. Oktober 1928 bis 3. Januar 1930)
- Kommandeur: Korv.kpt. Robert Witthoeft (bis Juni 1929)
- Führer 3. Kompanie: Kaptl. (Ing.) Karl Kaufmann
- ab Oktober 1929 auch Kaptl. beim Stabe i.V. (ab Oktober 1929)

Referent Inspektion des Bildungswesens, Kiel (4. Januar 1930 bis 1. Oktober 1932)
Erster Offizier Leichter Kreuzer EMDEN, Aufklärungsstreitkräfte, Flotte (2. Oktober 1932 bis 18. Januar 1933)
Baubelehrung Panzerschiff DEUTSCHLAND (19. Januar 1933 bis 31. März 1933)
Erster Offizier Panzerschiff DEUTSCHLAND, Panzer- und Linienschiffe, Flotte (1. April 1933 bis 28 September 1934)
- Indienststellung durch Kapt. z. S. Hermann von Fischel

Marineattaché an der Deutschen Botschaft in Rom, OKM (5. Oktober 1934 bis 21. September 1936)
Chef der Marinewehrabteilung (A V), Marinekommandoamt (A), OKM (1. Oktober 1936 bis 28. Oktober 1938)
Kommandant Panzerschiff ADMIRAL SCHEER, Panzer- und Linienschiffe, Flotte (31. Oktober 1938 bis 24. Oktober 1939)
Chef des Stabes Marinestation der Ostsee (25. Oktober 1939 bis 14 Mai 1942)
- zugl. Chef des Stabes Marinegruppenkommando Ost (6. November 1939 bis 20. Mai 1940)

Admiral Schwarzes Meer, Kommando, Kommandobehörden (15. Mai 1942 bis 9. November 1942)
Wegen Krankheit beurlaubt (10. November 1942 bis 18. März 1943)
Kommandierender Admiral Dänemark, Kommando, Kommandobehörden (19. März 1943 bis 15. April 1944
Kommandierender Admiral Skagerrak, Kommando, Kommandobehörden (16. April 1944 bis 8. Mai 1945)
Befehlshaber (durch die Alliierten ernannt) deutscher Marinestreitkräfte in Dänemark (9. Mai 1945 bis 4. August 1945)

Entlassen am 4. August 1945

Beförderungen
Fähnrich zur See (15. April 1912)
Leutnant zur See (3. August 1914)
Oberleutnant zur See (26. April 1917)
Kapitänleutnant (1. März 1921)
Korvettenkapitän (1. April 1929)
Fregattenkapitän (1. Oktober 1934)
Kapitän zur See (1. Oktober 1936)
Konteradmiral (1. September 1940)
Vizeadmiral (1. September 1942)
Admiral (1. Oktober 1944)

Auszeichnungen
EK II und EK I (1914)
Lübeckisches Hanseatenkreuz
Türkischer Eiserner Halbmond
k.u.k. Österr. Militär-Verdienstkreuz III. Klasse mit der Kriegsdekoration
U-Bootskriegsabzeichen, 1918
Ehrenkreuz für Frontkämpfer
Spangen zum EK II und EK I
Kgl. Rumän. Orden “Michael der Tapfere” III. Klasse (15. Januar 1943)
Grosskreuz des Kroatischer Kriegsordens der Krone des Königs Zvonimir
Deutsches Kreuz in Gold als Vizeadmiral und Kommandierender Admiral Dänemark (28. Dezember 1943)

* Karl Peter: Seeoffizieranwärter. Ihre Ausbildung von 1848 bis heute. Mürwik 1969, S. 93 - Reihenfolge ungewiss