Sie sind hier:

Emden I

Emden II

Emden III

Chefetage

Emden III-Gedenkstein

Emden IV

Emden V

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Datenschutzerklärung

Geboren am 18 März 1886 in Posen; gestorben am 24. Februar 1941 durch Flugzeugabsturz bei Paris. (Das Grab befindet sich auf dem Invalidenfriedhof in Berlin)

Eintritt in die Kaiserliche Marine am 1. April 1903.

Auf der EMDEN
Erster Torpedooffizier auf dem Kleinen Kreuzer SMS EMDEN (23. Mai 1911 bis 29. Mai 1913)
Kommandant des Leichten Kreuzers EMDEN (24. September 1928 bis 10. Oktober 1930)

Allgemeines:
Infanteristische Grundausbildung, Marineschule Kiel (1. April 1903 bis 10. Mai 1903)
Praktische Bordausbildung Schulschiff SMS STEIN (11. Mai 1903 bis 31. März 1904)
Marineschule Kiel (1. April 1904 bis 30. September 1905)
Spezialkurse (1. April 1905 bis 30. September 1905)*
- 9 Wochen Torpedoschulschiff SMS BLÜCHER
- 4 Wochen Infanteriekursus, I. Seebataillon, Wilhelmshaven oder II. Seebataillon, Kiel
- 12 Wochen Artillerieausbildung

Linienschiff SMS KURFÜRST FRIEDRICH WILHELM, II. Geschwader, aktive Schlachtflotte (14. Dezember 1905 bis 30. März 1907)
Rollenoffizier Schulschiff SMS STEIN, Inspektion des Bildungswesens (31. März 1907 bis 3. April 1908)
- mit den Offz. anwärtern der Crew 1907
- mit Lt. z. S. Ernst Gaede (später I AO auf SMS EMDEN)

Wachoffizier Linienschiff SMS SCHLESIEN (Erprobung), Schiffe im Inlande (5. Mai 1908 bis 5. Juli 1908)
Wachoffizier Linienschiff SMS SCHLESWIG-HOLSTEIN (Erprobung), Schiffe im Inlande (6. Juli 1908 bis 30. September 1908)
- mit Oblt. z.S Hans Gropius (später NO auf SMS EMDEN)

Kompanie-Offizier II. Torpedo-Division, Wilhelmshaven, Insp. d. T-Wesens (1. Oktober 1908 bis 31 März 1911)
- in dieser Zeit mehrmals Wachoffizier auf T-Boot V 155

Nach Ostasien versetzt - mit NDL Dampfer NECKAR von Wilhelmshaven nach Tsingtau (13. April 1911 bis 23. Mai 1911)
Wach- und Torpedooffizier Kleiner Kreuzer SMS EMDEN, Kreuzergeschwader (23. Mai 1911 bis 29 Mai 1913)
Heimreise nach Bremerhaven mit NDL Dampfer KÖNIGIN LUISE (4. Juni 1913 bis 15. Juli 1913)
z.Vfg. II. Marine-Inspektion, Wilhelmshaven, Marinestation Nordsee (16. Juli 1913 bis 24. September 1913)
Adjutant beim Admiralstab der Marine, Berlin (25. September 1913 bis 31 März 1915)
- damaliger Chef: Admiral Hugo von Pohl

U-Boot Ausbildung in Eckernförde (1. April 1915 bis 19. Juni 1915)
Kommandant SM U 1, Ausbildungsflottille, Kiel (20. Juni 1915 bis 2. Juli 1915)
Adjutant beim Admiralstab der Marine, Berlin (3. Juli 1915 bis 14. August 1915)
Kommandant SM U 3, Ausbildungsflottille, Kiel (15. August 1915 bis 24 September 1915)
Kommandant SM U 35, Pola Flottille (10. November 1915 bis 31 März 1918)
- 15 Feindfahrten im Mittelmeer, 189 Schiffe mit 446.918 BRT versenkt
- mit insgesamt 223 versenkten Schiffen (535.699 BRT) erfolgreichstes U-Boot

Kommandant SM U 139, U-Kreuzer Flottille (18. Mai 1918 bis 13. Oktober 1918)
- 1 Feindfahrt im Atlantik, 4 Schiffe mit 6.798 BRT versenkt
- mit 194 versenkten Schiffen (453.716 BRT) erfolgreichster U-Bootkommandant

Chef 3. Minenräum-Halbflottille (14. Oktober 1918 bis 28. Februar 1919)
Kommandeur Sturmbatallion von-Arnauld-de-la-Perière, III. Marine-Brigade (1. März 1919 bis 30. Juni 1920)
Kommandeur II. Abt., Schiffsstammdivision Ostsee, Landstreitkräfte der Ostsee (1. Juli 1920 bis 30. September 1922)
Navigationsoffizier Linienschiff HANNOVER, Flaggschiff Seestreitkräfte Nordsee (9. Januar 1925 bis 30. September 1925)
Navigationsoffizier Linienschiff ELSASS, Seestreitkräfte Ostsee (1. Oktober 1925 bis 8. Mai 1926)
1. Admiralstabsoffizier, Marinestation Nordsee (18. Mai 1926 bis 23. September 1928)
Kommandant Leichter Kreuzer EMDEN, Inspektion des Bildungswesens (24. September 1928 bis 10. Oktober 1930)
- 2. Auslandsreise (Offz. anwärter der Crew 1928)
- 3. Auslandsreise (Offz. anwärter der Crew 1929)

Vorsitzender Erprobungsausschuss für Schiffsneubauten, Wilhelmshaven (11. Oktober 1930 bis 26. September 1931)

Verabschiedet am 30. September 1931

Dienst an der türkischen Marineakademie (1932-1938)

Am 1. September 1939 als z.V Offizier zur Kriegsmarine eingezogen
Marinebevollmächtigter Danzig (10. September 1939 bis 14. März 1940)
Marinebefehlshaber Belgien-Niederlande, Kommando, Kommandobehörden (20. Mai 1940 bis 18. Juni 1940)
Marinebefehlshaber Bretagne, Kommando, Kommandobehörden (22. Juni 1940 bis 3. Dezember 1940)
Marinebefehlshaber Westfrankreich, Kommando, Kommandobehörden (4. Dezember 1940 bis 19. Februar 1941)

Am 24. Februar 1941 wollte Arnauld de la Periere mit einer Junkers W34 vom Pariser Flughafen Le Bourget nach Berlin fliegen. Dort sollte er ein neues Kommando als Admiral Südost (Sofia, Bulgarien) erhalten. Noch während des Starts stürzte die Maschine zu Boden und ging in Flammen auf.

Beförderungen:
Fähnrich zur See (15. April 1904)
Leutnant zur See (28. September 1906)
Oberkeutnant zur See (27.März 1909)
Kapitänleutnant (16. Dezember 1914)
Korvettenkapitän (1. April 1922)
Fregattenkapitän (1. November 1928)
Kapitän zur See (1.Oktober 1930)
Konteradmiral z.V. (1. Juni 1940)
Vizeadmiral z.V. (1. Februar 1941)

Auszeichnungen:
Kronenorden 4. Klasse (1906)
Eisernes Kreuz (1914) II. Klasse (1. Januar 1915)
Hanseatenkreuz Hamburg
Militärverdienstkreuz
Eisernes Kreuz (1914) I. Klasse (1. Januar 1916)
Silberne Liakat-Medaille mit Schwertern
Ritterkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern (11. September 1916)
Pour le Mérite (11. Oktober 1916)
Eiserner Halbmond (1916/17)
Österreichisches Militärverdienstkreuz III. Klasse mit Kriegsdekoration
Orden der Eisernen Krone III. Klasse mit Kriegsdekoration
Ritterkreuz des österreichisch-kaiserlichen Leopold-Ordens mit Kriegsdekoration
U-Boot-Kriegsabzeichen (1918)

Ehrenkreuz für Frontkämpfer 1914-1918 (ca. 1934/35)
Spange zum Eisernen Kreuz von 1914 (ca. 1939/1940)

* Karl Peter: Seeoffizieranwärter. Ihre Ausbildung von 1848 bis heute. Mürwik 1969, S. 93 - Reihenfolge ungewiss